29.04.2020 12:21 0 Kommentare

Sauna gegen Haut Unreinheiten

Schweiß ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Nervosität, beim Sport oder bei Wärme. Normalerweise empfindet man das Schwitzen als unangenehm, es gibt aber einen Ort auf der Erde, an dem es sogar erwünscht ist und positive Effekte für den Körper mitbringt: Die Sauna.
Regelmäßige Saunabesuche stärken das Immunsystem, trainieren Herz und Kreislauf und helfen auch noch der Haut gegen Pickel, Akne und Mitesser. Die hohen Temperaturen sorgen also auf natürliche Weise für einen gesunden Körper und reine Haut.

Was muss in der Sauna beachtet werden und welche Unterschiede gibt es?

Vor einem erfolgreichen Saunabesuch gibt es einiges zu beachten.

Wichtig ist, dass man sich abduscht und abschminkt und sich daraufhin gründlich abtrocknet - denn trockene Haut schwitzt schneller als feuchte.

Beim ersten Saunagang wird empfohlen, acht bis zehn Minuten in der Hitze zu bleiben. Nach dem Saunagang folgt dann die Abkühlungsphase.
Hierbei wird der Körper langsam mit kaltem Wasser übergossen - lauwarmes Wasser ist dabei tabu, sonst kann das gerade gewonnene entspannte Gefühl verloren gehen.
Im Anschluss folgt die Ruhephase. Um sich noch besser entspannen zu können, sollte sich mindestens genauso lange ausgeruht werden, wie Zeit in der Sauna verbracht wurde.
Sind all diese Schritte geschafft sind, dann fängt man einfach wieder von vorne an.


Es gibt verschiedenste Arten von Saunen, welche sich in Temperatur, Wirkung und hin zugegebenen Stoffen unterscheiden.

Dampfbäder zum Beispiel werden nur zwischen 40 Grad und 50 Grad heiß und es werden keine Aufgüsse getätigt.

Die finnische Sauna wird im Gegensatz zum Dampfbad ganze 80 bis 100 Grad heiß und verfügt über einen Steinofen, auf den Aufgüsse gegossen werden. Bei einem Aufguss wird etwa fünf Liter frisches Wasser über heiße Steine geschüttet, dies erzeugt Dampf und noch mehr Hitze.
Je nach Empfinden können dem Aufgusswasser ätherische Öle beigefügt werden. Klassische Düfte hierfür sind beispielsweise Fichte, Eukalyptus, Minze oder Zitrusdüfte. Auch wenn wir diese nicht im Sortiment haben, möchten wir Ihnen die speziellen Sauna Aufgüsse von Primavera in diesem Zusammenhang empfehlen.

Obwohl Sauna viele positive Effekte auf den Körper hat - wie zum Beispiel eine angeregte Durchblutung - sollten Saunabesuche bei einer Entzündung der inneren Organe und Blutgefäße oder einer Erkältung vermieden werden.
Vor allem bei einer Erkältung wirkt die künstliche Hitze der Sauna eher infektfördernd. Um sie loszuwerden, sollte man am besten zu Hausmitteln greifen oder ärztlich verschriebene Medikamente nehmen.

Saunabesuche - das Heilmittel gegen Akne, Pickel und Mitesser?

Neben den positiven Wirkungen für den Körper des Menschen, sollen Saunabesuche auch gut für eine schöne Haut sein. Viele Menschen haben mit Hautunreinheiten wie Pickeln, Mitessern und Akne zu kämpfen - mit heißem Wasser, Hitze und Dämpfen soll die unreine Haut gebessert werden. Durch den Wasserdampf, der in der Sauna produziert wird, öffnen sich die Poren des Gesichts besonders gut, durch das Schwitzen wird die Haut stark gereinigt.
Das Resultat ist ein verbessertes Hautbild innerhalb weniger Wochen. Auch bei empfindlicher Haut oder fettiger Haut ist ein Saunagang geeignet, da keine chemischen oder unnatürlichen Stoffe die Haut reizen können, sie aber dennoch gereinigt wird.

Wer seine Pickel, Akne und unreine Haut aber lieber ohne den Trip zur Sauna verbessern möchte, hat auch die Möglichkeit, natürliche Hautpflegeprodukte zum Reinigen zu verwenden. Aloe Vera ist hierbei ein empfohlener Inhaltsstoff, da die Pflanze bekannt für ihre beruhigende und erfrischende Wirkung auf die Haut ist.

Die Sauna gegen schlechte Haut ist also ein Tipp, der nach bestem Wissen und Gewissen an Freundinnen und Freunde weitergegeben werden kann - nun muss man sich nur auch noch mit der Nacktheit aller Beteiligten wohlfühlen.

Kommentare

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jetzt anmelden