23.11.2019 16:11 0 Kommentare

Die richtige Lagerung von Kosmetik

Die richtige Lagerung von Kosmetik und Anwendung der Produkte ebnen den Weg zur langen Haltbarkeit. Pflegeprodukte lieben es kühl und trocknen. Bei Kosmetik sollten Sie vermeiden, dass verunreinigte Hände Bakterien in die Pflege übertragen.

Verdorbene Kosmetik kann zu Hautirritationen wie Rötungen und Entzündungen führen. Kosmetika, die eine Haltbarkeit von weniger als 30 Monaten aufweisen, müssen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen werden. Allerdings gilt dies nicht mehr, sobald das Produkt geöffnet wurde.

Genau wie Lebensmittel, bestehen Kosmetikprodukte aus einer Vielzahl von Inhaltsstoffen. Bei ungünstiger Lagerung oder unsachgemäßer Verwendung können einige dieser Inhaltsstoffe schneller verderben als vom Hersteller vorgesehen. Alle Kosmetikprodukte bestehen aus einer Mischung aus verschiedenen Ölen, Wasser, Pflege- und Konservierungsstoffen. Diese haben eine Vielzahl an “Feinden”, die auf ganz unterschiedliche Arten und Weisen die Kosmetik verderben können. Manche Hersteller sorgen vor und fügen ihren Produkten Konservierungsstoffe zu, um eine längere Haltbarkeit zu gewähren.

Mindesthaltbarkeitsdatum bei Pflegeprodukten

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist wie auch bei Lebensmitteln eine Orientierung, bis wann die ursprüngliche Beschaffenheit und Funktion der Kosmetik garantiert ist. Bei der richtigen Lagerung von Kosmetik muss das Produkt nicht mit Ablauf dieser Frist sofort entsorgt werden. Kosmetik, die vor dem anbrechen weniger als 30 Monate haltbar ist, muss mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen sein. Finden Sie dieses nicht, gilt im Umkehrschluss, daß das Produkt länger als 30 Monate haltbar ist.

Finden Sie auf der Rückseite von Cremes, Shampoos usw. ein geöffnetes Cremedöschen mit der Angabe, wie viele Monate das Beauty-Produkt noch haltbar ist, so kenntzeichnet dieses die Haltbarkeit nach der ersten Öffnung. „12M“ bedeutet, dass Sie es nach dem Öffnen noch zwölf Monate verwenden können. Ist kein Cremesymbol vorhanden, steht das Mindesthaltbarkeitsdatum meistens auf dem Falz der Packung. Sollten sie keinerlei Kennzeichen finden, ist das Produkt zum einmaligen Gebrauch gedacht.

Die richtige Lagerung und Verwendung

Ob ein Produkt unbrauchbar geworden ist, lässt sich meistens auf den ersten Blick feststellen: Wenn sich Farbe oder Geruch ändern, oder Bestandteile einer Creme getrennt haben, sollte es entsorgt werden. Vermeiden Sie, dass ihre Pflegeprodukte mit direkter Sonneneinstrahlung in Berührung kommen. Lagern Sie Ihre Kosmetikartikel daher an einem kühlen und trockenen Ort.
Cremes, Shampoo oder Duschgel haben beispielsweise einen hohen Wasseranteil und sind anfälliger für Keime und Bakterien. Schließen Sie den Deckel sofort nach Gebrauch wieder und achten Sie darauf, dass kein Wasser in die Tiegel und Fläschchen eindringt. Ferner ist darauf zu achten, dass Sie nur mit frisch gewaschenen Fingern in den Cremetiegel tauchen oder einen kleinen Spatel zum Auftragen verwenden. Pumpspender und Tuben sind nicht nur praktisch, sondern auch weniger durchlässig für Bakterien.

Haltbarkeit von Cremes, Seren und Ölen

Cremes für Gesicht und Haut sollten generell nicht länger als über dem Verfalldatum genutzt werden, da besonders das Gesicht sehr empfindlich ist. Werden die Produkte doch länger verwendet ist es ratsam auf die Phasentrennung zu achten. Augencreme ist schonender und darum häufig nur sechs bis zwölf Monate haltbar. Reinigungsmilch und -wasser enthält oft Alkohol und ist meist 24 Monate haltbar. Grundsätzlich sind Gesichtsseren und Öle für Gesicht und Körper durch ihre Aufbewahrung in meist dunklen Fläschchen mit Pipetten oder in Pumpspendern gut vor Licht, Luft und Keimen geschützt. Aufgrund der teilweise leicht verderblichen Inhaltsstoffe, die für Anti-Aging und Feuchtigkeitsspende besonders wirksam sind, halten Seren und Öle allerdings meist nur sechs bis zwölf Monate. Da die Produkte relativ teuer im Kaufpreis sind, ist es daher ratsam, wirklich nur die Fläschchen anzubrechen, die Sie unmittelbar anwenden wollen. Natur- und Biokosmetik gehört zu den „Risikogruppen“ in puncto Haltbarkeit. Die Gebrauchszeiträume sind kürzer und man sollte mehr Disziplin beim Wegwerfen abgelaufener Produkte mitbringen.
Auch wenn Vorratspackungen meist günstiger sind – kleine Verpackungen haben die höhere Garantie, dass man das Produkt vor Ablauf der Haltbarkeit aufbraucht. Sonst wirft man die Hälfte weg und hat auch nicht wirklich gespart. Schnell nimmt man mal hier, mal da ein Pflegeprodukt beim Einkaufen mit. Doch so verlieren wir schnell den Überblick. Darum sollte man in regelmäßigen Abständen die Vorräte sichten und rigoros aussortieren. Wenn die Produkte noch haltbar sind, kann man sie auch an Freunde oder Familie verschenken.

Kommentare

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jetzt anmelden